Über uns



Was am 6.06.1900 mit einer kleinen Buchdruckerei in Dresden begann, ist nun ein Familienunternehmen in der 4. Generation.


Nach turbulenten Zeiten in den 40er-60er Jahren baute mein Großvater Adalbert Reif unser Unternehmen 1963 in Hamburg neu auf. So entstand die Adalbert Reif GmbH mit dem Synonym Reif-Hamburg.

Seit 2008 führen meine Frau Susi Bornholdt und ich das Unternehmen und expandierten im Jahr 2009 auf die „grüne Wiese“ nach Kaltenkirchen.

Hier stellen wir unser entwickeltes Folienmaterial selbst her und sind stolz mit unserem Reif-Hamburg-Team über 90 unterschiedliche Varianten von Klarsichthüllen im Standardsortiment anbieten zu können.

Unser Steckenpferd sind jedoch die Sonderanfertigungen und es ist für mich persönlich immer wieder das Schönste, wenn ich neue Produkte nach Kundenwunsch ertüfteln und präsentieren kann.

Das ganze Reif-Hamburg-Team und ich freuen uns auf Ihre Anfragen.

Freundliche Grüße aus Kaltenkirchen

Dirk Bornholdt 

 

Die Geschichte der Adalbert Reif GmbH:

 
1900 Am 6. Juni 1900 gründet Marcellus Adalbert Reif die Firma in Dresden als Buchdruckerei. A_Reif-1900
1903 Die Beilagengestaltung für Zeitungen, die Produktion von Mahnhelfern und Rechnungsklebern lassen das Geschäft schnell florieren.
1905 wird Adalbert Reif jun. geboren.
1908 hat die Druckerei schon 10.000 Aufträge gefertigt 

1910 Es zeichnen sich erste Wege in die Büromittelherstellung ab: es wird mit der Produktion von Etiketten und Aufklebern begonnen. Der Hauptzweig des Geschäfts ruht auf dem Druck von Wochenblättern, Werbemitteln und Postkarten.  
1917 Die ersten Schreibtischauflagen werden hergestellt.  
1919 Einlegemappen und Dokumentenmappen erweitern die Produktpalette.   

1921 Mit dem Zeitungsdruck hat die Druckerei ein neues Standbein. h_tip_1923
1922 bekommt die Firma einen neuen "Mitarbeiter": Prokurist Tip wird das Firmenmaskottchen.
1922 Adalbert Reif beendet seine Lehre zum Buchdrucker beim Segeberger Kreis- und Tageblatt und geht 1923 für ein Jahr als Volontär in eine argentinische Druckerei.
1928 hat Reif eine Neuheit zu bieten: "Der rollende Graf", den ersten Tintentrockner. 

1930 Trotz Massenarbeitslosigkeit in Deutschland in den Dreißigern geht es weiter bergauf. Das Sortiment wird erweitert.  
1931 testet man die ersten Ablagesysteme aus Pappe.  
1934 entsteht ein Erweiterungsbau in Dresden.  
1935 übernimmt die nächste Generation die Firma. Adalbert Reif stürzt sich mit Elan in das Versandgeschäft. Der Versand der Mahnkarten steigt um ein Vielfaches. Auch die "Adarei Kästen", ein Schubladensystem aus Pappe, finden reißenden Absatz.  
1935 man beginnt mit dem Versand der Dresdner Briefe - eine Broschüre mit Tipps und Tricks rund ums Büro.  
1938 gibt es schon 46.000 zufriedene Kunden.  
1939 bricht der 2. Weltkrieg aus.   

1940 Adalbert Reif wird zur Reservepolizei eingezogen, Ehefrau Charlotte führt das Geschäft allein.  
1944 erliegt der Warenverkehr kriegsbedingt.  
1945 am 13.08. muss Adalbert Reif mit der Demontage der Buchdruckerei beginnen. Mit dem was übrig bleibt - einer Schere, einem Buchbindermesser, einem Lineal und einigen Pappen und Papier - wird eine neue Produktion begonnen.  
1946 werden Nähschatullen aus Pappe als Messeneuheit in Leipzig vorgestellt und verkauft.  
1947 der Tod des Firmengründers überschattet das Jahr.  
1848 können nur noch Lohnarbeiten (Bilderbücher, Briefmappen) ausgeführt werden.   

1950 Man feiert das 50. Firmenjubiläum.  
1952 beginnt Adalbert Reif mit einem neuartigen Werkstoff - PVC - zu arbeiten.  
1953

werden die ersten Fabrikate, Brotdosen aus Kunststoff in mühevoller Handarbeit hergestellt und 1954 auf der Leipziger Messe ausgestellt. Reif Dresden ist der erste Vakuumform-Betrieb der DDR.

 
1959 wird mit der Herstellung von Briefablagekörben und Federschalen begonnen. Der Grundstein für die Büromittelfabrikation ist gelegt.  

1961 nur 4 Wochen vor dem Bau der Berliner Mauer flüchtet die Familie in die Bundesrepublik, zunächst nach
Staufen.
AdalbertReif_19735959f806676bd
1962 heißt die neue Heimat Hamburg.
1963 wird in der Hansestadt die industrielle Fertigung von Plastikartikeln und deren Vertrieb zum Gewerbe angemeldet.
Im selben Jahr gibt es erste Versuche, Prospekthüllen aus Polyäthylen herzustellen
1964 werden die ersten brauchbaren Hüllen verkauft.
1966 werden größere Betriebsräume in der Eimsbüttler Strasse bezogen.
1967 weitere Räume in der Eimsbüttler Straße werden dazu angemietet.
1968 stellt man das erste Mal auf den Bürofachmessen in Düsseldorf und Köln aus.
1969 die Räume reichen wieder nicht aus, deshalb bezieht die Firma neue Räume in der Paulinenallee

1970 wird Herr Pfiff Firmenmaskottchen und begleitet die Firma bis zum heutigen Tag.  In diesem Jahr wird auch ein neuer Artikel geboren: Die erste Reif-Schalenboxen werden auf der Hannover-Messe ausgestellt. Achtung_weiss
1973 wird der Betrieb in eine KG umgewandelt.
Der erste Computer hält Einzug in die Firma. 
Das Sortiment und die Produktion werden stetig erweitert.
1975 man begeht das 75-jährige Firmenjubiläum.
1978 gibt es die neue Reif Hängeregistratur.
1979 hat Reif-Hamburg über 50.000 Kunden.

1980 spezialisiert sich Reif-Hamburg auf Sonderanfertigungen, der zusätzlich angebotene Prägeaufdruck wird immer beliebter.  
1982 expandiert das Versandgeschäft.  
1983 übernimmt Ingrid-Heidi Bornholdt - als dritte Generation - gemeinsam mit ihrem Mann Holger Bornholdt - die Firma.  
1986 werden die ersten Fotohüllen aus eigener Produktion verkauft.  
1987 wird Reif - Hamburg in eine GmbH umgewandelt.  
1988 wird das Büro modernisiert, der erste AS400-Computer Hamburgs steht in der Paulinenallee.   

1990 beginnt man mit der Herstellung exklusiver Fotoalben. Das Geschäft expandiert weiter.  
1991 wird die Werkstatt modernisiert.  
1996 werden Waren bis nach Moskau exportiert.  
1997 beginnt Reif-Hamburg mit dem Verkauf über das Internet.  
1998 der Maschinenpark wird erweitert.   

2000 Die Adalbert Reif GmbH feiert ihren 100. Geburtstag. chronik_2009_dirk
2002 Die vierte Generation greift in das Geschehen ein: Dirk Bornholdt beginnt als gelernter Industriekaufmann in die Fußstapfen seiner Eltern zu treten.
Der Internethandel wird stetig ausgebaut und in der Produktion finden neue Ideen und Techniken Einzug.
2006 Dirk Bornholdt ist neuer Geschäftsführer der Adalbert Reif GmbH. Der Maschinenpark wird erweitert.
2008 Dirk Bornholdt übernimmt als 4. Generation - gemeinsam mit seiner Frau Susi Bornholdt - die Firma.
2009 Die Firma expandiert weiter und zieht nach Kaltenkirchen

2010 Dezember: Der Maschinenpark wird mit einem PE-Extruder erweitert, um den gestiegenen Materialkosten entgegen zu wirken.  
2011 Am 05.01.2011 produziert Reif-Hamburg die erste eigene PE-Folie.  
2014 Die EDV wird erneuert: Ein zeitgemäßes Warenwirtschaftssystem mit CRM-System wird installiert.  
2017 Die Drucklufttechnik wird modernisiert: Kompressor und Drucklufttank werden auf den aktuellen Stand der Technik gebracht.  
     
     
Zuletzt angesehen

Privatkunden werden Preise mit MwSt. (brutto) und Geschäftskunden Preise ohne MwSt. (netto) angezeigt.